Schleife

Schleife1

Schleifen aus Papier verschönern jede Verpackung. Es gibt spezielle, recht teure, Stanzen dafür, aber ich mache sie einfach mit einer Vorlage selbst. Mit dünnem Papier lassen sie sich besonders gut herstellen. Es geht aber auch durchaus mit etwas festerem Karton. Dann sollte man die obere Schleife über eine Scherenblatt ziehen und schon etwas runden.

Schleife2

Die drei Teile in der gewünschten Größe auf das ausgewählte Papier übertragen und ausschneiden. Wer eine größere Schleife benötigt, kann die Vorlage einfach mit dem Kopierer vergrößern.

Schleife3

Für den oberen Schleifenteil wird die „Brille“ an beiden Außenseiten nach hinten umgeschlagen und die Stegenden auf die rückwärtige Mitte aufgeklebt. Das Ganze nun auf das weiße Unterteil kleben. (Das Foto ist leider etwas unscharf, aber ich hatte die Schleife schon geklebt, als ich es bemerkte.)

Schleife4

Nun wird der kleine schwarze Streifen um die Mitte der Schleife gelegt und auf der Rückseite mit einem Tropfen Klebstoff befestigt.
Meine Schleife ziert ein kleines Schächtelchen, das ein wenig an ein Hemd erinnert und mit einem Geldschein gefüllt ist. Zusammen mit einer kleinen Flasche Sekt oder einer Tafel Schokolade ein wunderschönes Geburtstagsgeschenk.
Weitere Vorschläge zur Verwendung der schönen Schleifen und eine Vorlage für das „Hemd“ folgen in den nächsten Tagen.

Kleine Segelboote

Maritim7

Schiff ahoi!  Aststücke oder Treibholz im vorderen Bereich anbohren. Ein quadratisches Stück aus Stoff oder aus einer Papierserviette zuschneiden. Die Kantenlängen sollten etwas kürzer sein als der „Bootsrumpf“. Als Mast eignen sich Zahnstocher oder Holzpartyspieße.

Maritim8Maritim9

Das Quadrat diagonal falten und an einer Seite etwa 0,5cm vom Rand entfernt zwei kleine Löcher schneiden. Den Mast steckt man nun von oben nach unten durch beide Löcher und klebt ihn anschließend im vorgebohrten Loch im Rumpf fest. Ins untere Ende der Faltkante des Segels ebenfalls ein kleines Loch schneiden und ein Stück Paketschnur hindurchziehen. Mit einem kleinen Knoten im Segel sichern und mit einem weiteren Knoten am Bootsrumpf ankleben. Zuletzt das Segel am Mast noch etwas zusammen schieben, so dass es wie vom Wind aufgebauscht aussieht.

Serviettenring

Maritim5

Zur Herstellung der Muschel-Serviettenringe wird ein Stück Paketschnur (etwa 85cm lang) drei Mal locker um die ersten drei Finger einer Hand gewickelt. Die beiden Enden knotet man am Ende zusammen und lässt an jeder Seite etwa 5-6 cm stehen. Auch hier wird ein kleiner Knoten am Ende jedes Bandes gemacht, damit es nicht ausfranst. Mit ein wenig Heißkleber wird der Ring dann innen in der Muschel festgeklebt. Wenn der Kleber ganz ausgekühlt ist, kann man die Ringe um die Servietten legen.

Maritim6

Wer die Schnurenden nicht heraushängen lassen mag, schneidet sie einfach kürzer ab und klebt die Muschel mittig auf den gewickelten Ring.

Ein wenig Meer

Maritim1

Für heute erst einfach einmal ansehen und wirken lassen. Dann vielleicht nachsehen was an maritimen Accessoires noch in diversen Kisten und Kartons zu finden ist.

Maritim2 Maritim3

Wer die kleinen Boote nachbasteln möchte, sollte sich schon einmal Treibholzstückchen oder dickere Aststückchen aus dem heimischen Wald suchen. Außerdem werden gemusterte Servietten oder Stoffreste, Zahnstocher oder kleine Partyspieße und etwas Paketschnur benötigt.

Maritim4

Für die Serviettenringe sind etwas größere Muschelschalen, Paketschnur und Heißkleber erforderlich. Der Tisch ist absichtlich mit zwei verschieden farbigen Servietten eingedeckt, um die unterschiedliche Wechselwirkung von Servietten- und Muschelfarbe zu zeigen. Papierservietten eignen sich natürlich genau so gut.
Detailfotos und alle Anleitungen gibt es in den nächsten Tagen.

Sommer, wo bist du?

Sommer2015

Der Kalender sagt uns, dass Sommer ist. Der Himmel über dem Rheinland und die Temperaturen sagen etwas anderes. Da hilft nur eins – den Sommer, oder besser ein wenig Sommerfeeling, ins Haus holen. Das klappt bei mir am besten mit einem leckeren Eisbecher. Eine recht kalorienarme und selbst ohne Eismaschine gut herzustellende Variante ist der Frozen Joghurt. Man kann ihn pur und mit Soßen oder Früchten garniert genießen.
Für vier kleinere Portionen benötigt man:

500ml fettarmen Naturjoghurt
100ml Schmand
50-100g Puderzucker (je nach Geschmack)
verschiedene Früchte der Saison oder tiefgefroren
evtl. ein paar Amarettini und Eiswaffeln
Den Joghurt mit Schmand und gewünschter Zuckermenge (man kann auch Honig nehmen) in einer großen Schüssel mit Deckel verrühren. Die Schüssel in das Gefrierfach stellen und etwa alle 15-20 Minuten herausholen, um die Joghurtmasse neu zu verrühren. Es sollten sich möglichst keine Eiskristalle bilden. Ist der Joghurt gut durchgekühlt kann er auch schon verzehrt werden. (Je nach Kühlschrankeinstellung dauert das eine bis zwei Stunden.)
Für meinen Becher habe ich die Beeren des Sommers, also Erdbeeren, Himbeeren und Johannisbeeren mit ein wenig Honig angesetzt, damit sie Saft ziehen. Diese Mischung habe ich dann auf den frozen Joghurt gegeben und ein paar zerbröselte Amarettini darüber gestreut.  Ein kleines Waffelröllchen dazu und schon ist der Becher komplett.
Frozenjoghurt

Genau so lecker schmeckt der frozen Joghurt aber auch mit Schoko-, Vanille- oder Erbeersoße. Und wenn man beim Genießen nicht aus dem Fenster schaut, könnte man tatsächlich denken, es wäre Sommer.