Oster-Tischdekoration

2016_Tisch1

Bis Ostern sind es nur noch ein paar Tage und da kann man den Tisch ruhig schon ein wenig österlich gestalten. Bevor zum Fest dann Tulpen und Narzissen das Ei und die Töpfchen bewohnen werden, tun es heute schon ein paar Primeln. Die Herstellung eine Pappmaché-Eis ist ein wenig aufwendiger, aber es lohnt sich, denn mein Ei stammt schon aus dem letzten Jahr. Damit es mit der schweren Primel wirklich sicher steht, setze ich es in einen kleinen gebundenen Kranz aus Birkenzweigen. Kleine Häschen, ein paar Eier dazu und alles auf ein rustikales Holzbrett gesetzt – schon ist eine zauberhafte Deko fertig. Noch rustikaler wirkt das Ganze, wenn man die Töpfe der beiden kleineren Primeln mit gerissenem Packpapier einpackt and dies mit einer Paketschnur befestigt.

2016_Tisch2

Der Osterhasenstecker ist aus einem Hühnerei gemacht, das quer gestellt wird. So ist das Ausblasen etwas schwieriger, aber wenn man ganz sicher sein will, dass es nicht platzt, zieht man den Inhalt am besten mit einer Einwegspritze heraus. Dann wird es auf einen Holzspieß gesteckt, bemalt und mit Schleife und Ohren versehen.

 

Einblatt-Küken

2016_Kueken

Im letzten Jahr gab es diese niedlichen Hühner aus Stoff genäht. Wer nun nicht mit Nadel und Faden oder der Nähmaschine umgehen kann, muss aber trotzdem nicht darauf verzichten. DIN A4 Papier, Schere, Kleber und Bunt- oder Filzstifte hat jeder im Haus und aus einem Blatt kann man genau zwei Kueken machen. Dazu wird die lange Seite des Blattes gedrittelt. Das Blatt am besten nur falten und die Kanten gut ausstreichen. Nun kann man die drei Streifen ganz einfach auseinander reißen und bekommt so einen leicht plustrigen Rand, der dem Federkleid der Küken eher entspricht als ein sauberer Schnitt. Wie auf der kostenlosen Vorlage zu sehen, werden zwei Streifen zu Hühnern geklebt und der dritte Streifen für Beine, Kamm und Schwanz verwendet. Man kann die Vorlage entweder direkt verwenden und die Einzelteile ausschneiden. Vorher sollten Kamm und Schwanz auf der Rückseite auch noch bemalt werden.  Genau so gut kann man aber auch neue Blätter selbst teilen und bemalen. Hierbei kann natürlich auch der Hühnerkörper noch mit Punkten, Streifen oder anderen Mustern verziert werden.2016_Kueken2
Die Hühnerkörper-Streifen werden nun an den kurzen Seiten zu einer Banderole zusammen geklebt. Anschließend wird eine der Öffnungen so zusammen geklebt, dass sie die beiden Beine mit einfasst. Dabei darauf achten, dass sich die Beinchen mittig unter dem Gesicht befinden.  Jetzt kann man das Kueken noch mit kleinen Eiern füllen, wenn man mag. Die zweite Öffnung wird nun über Kreuz geschlossen nachdem Kamm und Schwanz jeweils am äußeren Rand eingesetzt wurden. Will man die Küken als Platzkärtchen verwenden kann man statt kleiner Flügel den Namen des Gastes auf beide Seiten schreiben.

Wieder da!

Desktop

Er ist zurück, mein Laptop. Kostenlos repariert, da ein Garantiefall, aber leider auch in der Werkseinstellung. Das heißt nun, dass ich alle personalisierten Aktionen, Daten, Bilder etc. wieder einstellen muss. Ich bin am Ball und beeile mich, so schnell es geht. Ich möchte die Gelegenheit aber trotzdem nutzen, den Totalabsturz zum Anlass zu nehmen, um ein paar Dinge neu und effektiver zu organisieren. Ein neuer Bastelpost ist aber in Arbeit und mit ein wenig Glück kann ich ihn morgen schon veröffentlichen.

Einstimmung auf Ostern

Aus dem großen Buch der Faltideen von Topp stammt diese lustige Hühnerschar. Das große Huhn hat eine so große Mittelfalte, das es ein gekochtes Hühnerei halten kann. Für das kleinste Huhn habe ich die Originalvorlage manuell verkleinert. Es ist gerade so groß, dass ein Schokoladenei hineinpasst. Je nach vorhandenem Tonkarton kann man die Hühner noch verzieren oder bemalen.
Für ein großes Huhn benötigt man ein Stück Tonkarton von 12 x 28 cm Größe. Dies wird einmal zur Hälfte gefaltet. Anschließend werden beide Hälften wieder 3 cm nach unten gefaltet. So entsteht zwischen den beiden Tonkartonhälften ein kleines Dach, das für die Standfestigkeit des Huhns sorgt. Das Huhn nun von der Vorlage auf den gefalteten Tonkarton aufmalen und ausschneiden. Vorder- und Rückseite des Huhns nur an Kamm und Schnabel mit ein wenig Kleber zusammenfügen.
Aus einigen Kartonresten habe ich etwas kleinere Hühner ausgeschnitten, deren Mittelfalten nur jeweils 1cm breit sind. Diese Hühner sind nur für die Tischdekoration gedacht und sollen kein Ei halten können. Zu Ostern werde ich sie in ein wenig Ostergras in die Mitte des Frühstückstisches setzen. Zusammen mit kleinen Schokoladeneiern in etwas Folie verpackt und vielleicht noch mit einem Geldschein gespickt sind sie auch ein wundervolles Geschenk zu Ostern.

 

Joghurttörtchen

P2172435

Unbeschwerter Genuss zum Dessert – selbst in der Fastenzeit erlaubt! Für den Boden dieser kleinen Joghurttörtchen einfach ein wenig Crunchy Frühstücks-Müsli mit etwas weicher Butter in einer Schüssel vermischen und anschließend in Silikon-Muffinförmchen geben.P2162426 Naturjoghurt mit etwas Honig süßen, mit dem Schneebesen locker aufschlagen und auf den Boden füllen. Wer es noch fluffiger mag, schlägt ein Eiweiß zu Schnee und hebt diesen unter den Joghurt. Zwei bis drei kleine Obstwürfel oder, wie hier, ganze Himbeeren in die Mitte der Joghurtmasse geben. Förmchen auf ein Frühstücksbrettchen setzen, dieses in einen Gefrierbeutel stellen und die Törtchen für 1-1,5 Stunden gefrieren.  Etwa 10 Minuten vor dem Servieren aus dem Gefrierschrank nehmen, auf Dessertteller stürzen und mit ein wenig Puderzucker bestreuen. Das Ergebnis ist ein zart schmelzender frozen Joghurt, begleitet von einem herrlich nussigen, knackigen Boden.

Für 8 Törtchen benötigt man:
4-5 Esslöffel crunchy Müsli (ganz dicke Stücke darin eventuell zerkleinern)
20-30g weiche Butter
8-10 Esslöffel Naturjoghurt
etwas Honig zum Süßen
bei Bedarf ein Eiweiß