Rubbelkarte

2016_Map

Es ist wieder die Zeit der Abiturprüfungen und danach verlässt der eine oder andere Schüler sein Elternhaus, um eine Zeit lang im Ausland zu leben und zu lernen. Einige nehmen sich aber auch eine Auszeit und reisen durch die Welt. Schön, wenn man sich da eine Erinnerung schafft, für die nicht jedes Mal elektronische Hilfsmittel erforderlich sind. Diese Rubbelkarten gibt es bei zahlreichen Anbietern im Onlinehandel zu kaufen. Leider kann man sie nicht in einem Wechselrahmen unterbringen, wenn man auch danach bereiste Ziele noch frei rubbeln möchte. Die klassische Anbringung an der Wand mit Reißzwecken hat meist unschöne Löcher und ein Wellen der Karte zur Folge. Die Rückwand eines zerbrochenen Rahmens diente uns daher als Grundlage für eine sehr ausgefallene Präsentation der Karte.
Wir haben die Rückseite des Rahmens so angepasst, dass er auf jeder Seite der Karte etwa 2cm übersteht. Die Spannhaken für den vorherigen Rahmen wurden herausgetrennt und die Aufhängung in der neuen Mitte wieder angebracht. Danach haben wir die Vorderseite der Platte mit weißer Sprühfarbe leicht eingefärbt, damit das dunklere Braun nicht durch die Landkarte hindurchscheint. Für den Rahmen sind wir ebenfalls im Internet fündig geworden. Styropor-Stuckleisten werden in verschiedensten Dekoren mit passenden Schmuck-Ecken als Set angeboten. Für das Bemalen und Aufkleben ist jedoch zu beachten, dass sowohl Farbe als auch Kleber lösemittelfrei sein müssen, da sich das Styropor sonst nach einiger Zeit zersetzt.  Da half uns das Angebot im örtlichen Bastelladen. Wir haben uns für einen goldenen Rahmen entschieden und die Farbe mit einem feinen Schwämmchen in zwei Durchgängen aufgebracht.
Die Karte wird am besten mit doppelseitigem Klebeband auf der Rückwand befestigt. Bei Flüssigkleber besteht die Gefahr, dass das Papier sich zu voll saugt und wellt. Ist die Karte fixiert, kann man Randleisten und Ecken auflegen, um sie auszurichten. Die Endpunkte der Ecken mit Bleistift auf dem Rand markieren. Randleisten und Ecken beiseite legen, den Rand mit dem lösungsmittelfreien Kleber einstreichen und mit den Ecken beginnend alle Styroporteile aufkleben.
Wenn alles gut durchgetrocknet ist, kann man die Karte aufhängen und sich entweder am bereits Erreichten erfreuen oder von neuen Zielen träumen.

  • Show All
  • Ziel-Kratzen/Scratch'n travel/Gratte-but

 

Fixe Geschenkverpackung

2016_Giftbox

Ganz egal, zu welchem Anlass, diese kleinen Geschenkverpackungen lassen sich so schnell herstellen, dass man sie immer wieder verwenden will. Es eignen sich etwas festere Papiere, aber auch Zeitschriftenseiten lassen sich so falten. Sie müssen lediglich immer quadratisch sein oder zugeschnitten werden. Für eine Einladung zum Grillen habe ich die Zeitschriftseite für ein Bärlauchbutter-Rezept herausgetrennt und gefaltet. Im Inneren befindet sich eine gerollte Einladung und eine einzeln verpackte Portion Butter. Quadrate mit 9 – 10cm Seitenlänge eignen sich zum Verpacken einer einzigen Praline, die man als Gastgeschenk sehr schön auf die Teller stellen kann.
Mit hübschen Bändern, aufgeklebten Anhängern und vielen anderen Details kann man sie noch zusätzlich verzieren.
Eine englische Videanleitung gibt es bei www.Pootles.co.uk, das Nacharbeiten geht aber auch ganz einfach, wenn man der Schritt-für-Schritt-Anleitung, die sich jeweils unter den Fotos der Galerie befindet, folgt.

  • Show All
  • Fixe Geschenkverpackung/Easy peasy pouch box/Petit sac cadeau

 

 

Ostergrüße

2016_Ostergruss2

Süße Möhre

2016_Moehre

Zum Kaffeetrinken an Ostern gibt es diesmal leckere Hefeteigmöhren mit Marzipangrün. Gesehen habe ich diese Gebäckform auf pinterest und mit einer Eiersalatfüllung. Was mit salzigem Hefeteig funktioniert, dürfte mit süßem Teig ebenso gut zu backen sein. Also frisch ans Werk und einen Hefeteig (Rezept am Ende des Posts) angesetzt. Während der dann aufgehen durfte, konnte ich mich um die Hörnchenformen kümmern. Natürlich gibt es welche aus Edelstahl, so an die zwanzig Euro für sechs Stück, aber leider besitze ich keine. Deshalb musste ich improvisieren und Dank der Eiersalathörnchen fielen mir die aus Alufolie geformten Kegel wieder ein.

2016_Moehre3

Einen etwa 25cm breiten Streifen Alufolie locker zusammenraffen, zur Hälfte falten und zum Ende hin spitz zulaufend leicht zusammendrücken. Es ist nicht erforderlich, dass die Formen perfekt und glatt sind.
Der aufgegangene Hefeteig wird mit den Händen zu einer etwa 1cm dicken Platte gedrückt. Davon dann jeweils 1cm breite Streifen abschneiden und diese leicht rollen, so dass sie zu den Enden etwas dünner auslaufen. Eines der Enden nun an der Spitze der Hörnchenfom anlegen und um die Alufolie wickeln. (Ich habe einen Teil der Formen leicht eingefettet, den anderen nicht – die eingefetteten Formen ließen sich hinterher etwas leichter aus dem Teig herausdrehen). Das Ende festdrücken und die Teighörnchen mit verquirltem Eigelb bestreichen. 2016_Moehre2Der Eigelb-Milchmischung habe ich ein paar Tropfen rote Speisefarbe beigemischt, so dass sie den orangen Farbton einer Möhre bekam. Die Möhren auf dem Backblech etwa 20 Minuten ruhen lassen und dann bei 180°C im vorgeheizten Ofen für etwa 15-20 Minuten backen. Aus dem Ofen nehmen und auf einem Kuchenrost auskühlen lassen. Danach die Aluform vorsichtig aus dem Hörnchen herausdrehen. Es kann nun gefüllt werden. Mein Vorab-Exemplar für den Blog ist mit Sahne und Lemon Curd gefüllt. Das Grün habe ich aus Marzipan hergestellt, das es in verschiedenen Farben bereits fertig zu kaufen gibt. Für eine Möhre habe ich eine 2cm Kugel Marzipan durch die Scheibe eines Kartoffelstampfers gedrückt, um kleine Schnüre zu erhalten.
Möhren für eine Salatfüllung sollte man aus Hefeteig ohne Zucker aber mit mehr Salz backen und für das Grün kann man wunderbar ein paar Dillzweige verwenden.

 

Hefeteig – für 6 Möhren:

250g Mehl, 1 Prise Salz, 10g frische Hefe, 1 Ei Gr. M, 175g lauwarme Milch, 60g Zucker, 30g weiche Butter – für salzige Füllung den Zucker weglassen und dafür 8g Salz hinzufügen

Mehl, Salz, Hefe, Ei und Milch in eine Schüssel geben und mit den Knethaken des Mixers verrühren bis ein recht fester Teig entsteht. Nun den Zucker portionsweise unterkneten. Zuletzt die Butter zugeben und so lange weiterkneten bis sie ganz vom Teig aufgenommen wurde. Der Teig ist nun recht weich, klebt aber nicht. Er sollte nun etwa eine halbe Stunde in der Schüssel ruhen. Danach den Teig auf eine bemehlte Arbeitsfläche stürzen, mit den Händen flach drücken und 10 Minuten ruhen lassen. Nun Streifen schneiden und wie oben beschrieben weiter verarbeiten.

 

 

 

 

Mürbteig-Ostereier

2016_Ostereier

Hier sind sie nun, die Ostereier-Plätzchen mit der Lemon-Curd-Füllung. Für das Foto habe ich der erste Hälfte der Plätzchen leider schon mit Puderzucker bestreut, bevor sie ganz ausgekühlt waren. Der Puderzucker ist deshalb auch ganz schnell eingezogen, was aber nichts am Geschmack ändert. Sie sind einfach köstlich!

Das Rezept ergibt ca. 20 Ostereier von etwa 4-5 cm Größe, wenn man den Teig auf 3 mm Dicke ausrollt.

Teig: 150g Butter, 1 Pck. Vanillezucker, etwas Zitronenschalenabrieb, 75g Puderzucker, 150g Mehl, 75g Speisestärke, 1 El Milch
Füllung: 1 Teel. Lemon-Curd pro Ei

Die Butter mit dem Zucker und dem Zitronenschalenabrieb schaumig rühren. Das Mehl mit der Speisestärke mischen, auf die Buttermasse sieben,1 El Milch hinzufügen und alles miteinander verkneten. Den Teig in Folie gepackt für eine halbe Stunde in den Kühlschrank stellen.

Den Ofen auf 200° vorheizen und ein Backblech mit Backpapier auslegen.

Den Teig dritteln, nacheinander auf einer bemehlten Arbeitsfläche auf 3mm Dicke ausrollen und Ostereier ausstechen. Bei der Hälfte der Eier jeweils einen kleinen Kreis ausstechen. Dies kann man am besten mit einem kleinen Schnapsgläschen direkt auf dem Backblech machen, da diese Eierhälfte sonst beim Transport aufs Blech ihre Form verliert. Die Plätzchen dann bei 200° für etwa 15-20 Minuten backen bis sie eine schöne Farbe angenommen haben. Aus dem Ofen holen und auf einem Rost abkühlen lassen. Anschließend die ganzen Eierhälften mit 1 Teel. Lemon-Curd bestreichen und die ausgestochene Hälfte mit etwas Puderzucker bestäuben. Beide Teile nun zu einer Eischeibe zusammensetzen. In einer luftdicht verschlossenen Dose sind die fertigen Eierplätzchen 2-3 Tage haltbar. Wer sie noch länger genießen will, sollte die Plätzchenhälften ohne Füllung aufbewahren und sie erst kurz vor dem Verzehr mit Lemon-Curd bestreichen und dann zusammensetzen.