Weihnachtliche Kronen

2017_Krone1

Et voilà mes couronnes pour les Fêtes de Noël. Mes fotos pourrons vous servir comme inspiration et n’ont pas besoin d’explications supplémentaires.

2017_Krone2

Des rubans de cadeaux, de la laine grossière ou des perles montées sur un fil de fer tout se prête pour décorer les couronnes de tôle. Attachez des étoiles en bois ou d’autres accessoires avec de la colle chaude. Pour fixer le vert sapin prenez de la mousse florale et enveloppez-la de film alimentaire sans couvrir sa surface. Grâce à la mousse mouillée le vert durera plus longtemps.

  • Show All
  • Weihnachtskronen

Nikolausstiefel

2017_Stiefel

Mit riesigen Schritten geht es auf die Adventszeit zu und einige Projekte benötigen etwas mehr Zeit, um vorbereitet zu werden. Dazu gehören in diesem Jahr meine etwas anderen Nikolausstiefel. In  meiner Kindheit hatten wir rote Stiefel aus Plastik (ähnlich den immer noch erhältlichen Werbesparschweinen), die wir am Abend vor dem Nikolaustag vor die Zimmertür stellten, um sie am nächsten Morgen mit kleinen Leckereien gefüllt vorzufinden. In den letzten Jahren ist der angelsächsische Brauch der „Weihnachtsstrümpfe“ aber immer stärker auch bei uns vertreten. Wir hängen die Strümpfe oder Stiefel jedoch nicht zum Weihnachtsfest sondern zu Nikolaus auf. Für eine reine Frauenwohngemeinschaft habe ich deshalb diese äußerst eleganten Stiefel genäht, die hervorragend in der Tannengirlande am Treppengeländer aufgehängt werden können.

Das Schnittmuster sollte zwei Mal gegengleich ausgeschnitten und rechts auf rechts knappkantig zusammen genäht werden. Die Nahtzugabe schneidet man dann am besten mit einer Zackenschere ein, damit der Stoff nicht so ausfranst. Den Stiefel auf rechts wenden. Den Rand des Stiefelschaftes kann man entweder schmal nach innen umschlagen und absteppen oder mit einem Band einfassen. Dazu wird das Band, die Länge entspricht dem Schaftumfang zzgl. Nahtzugabe, an den kurzen Enden zur Runde geschlossen. Das rote, vier Zentimeter breite Band wird nun zur Hälfte gut umgebügelt und dann über den Rand des Stiefelschaftes gestülpt und festgenäht.

2017_Stiefel2 

Soll der Stiefel aufgehängt werden, muss noch eine kleine Schlaufe angebracht werden. Diese fixiert man am besten an der hinteren Schaftnaht innen auf dem fest gesteppten Band. Dazu eignet sich das Band mit dem auch der Schaft versäubert ist oder ein anderes Webband, dass zum Stiefel passt. Wer keine Nähmaschine hat, kann die Stiefel natürlich auch mit dem Knopfloch-oder Schlingenstich und farblich passendem oder kontrastierendem Garn von außen zusammen nähen.

Füllen kann man sie mit allen möglichen, kleinen  weihnachtlichen Leckereien. Es geht aber auch ganz kalorienarm, wenn man den Stiefel zum Beispiel mit Nagellack, Nagelfeile, Fußbalsam und so weiter füllt – alles, was man für gesunde und schöne Füße brauch!

 

Halloween

2017_Halloween1

Kürbisrezepte in allen Medien und jede Menge Halloweenartikel in den Dekogeschäften. Es lässt sich nicht leugnen, der Brauch hat es bis in unsere Wohnviertel geschafft und besonders in diesem Jahr, mit dem 31. Oktober als Feiertag werden zahlreiche Halloweenpartys gefeiert. Auf der Internetseite familienkost.de habe ich eine wunderschöne Idee entdeckt, um die Naschereien, die man den Kindern an der Tür schenkt, ganz einfach und schnell schaurig zu verpacken. Es lohnt sich also Lollis en gros zu kaufen und eine Packung Kosmetiktücher gleich dazu. Mit ihnen werden die Lollis als Gespenster verkleidet. Ein schwarzes oder orangefarbenese Kringelband hält die Tücher am Stiel fest. Mit einem schwarzen Filzstift werden Augen und Mund aufgemalt. Ein mit kleinen Dekosteinen gefüllter Blumentopf dient als Halterung für die kleinen Gruselgeister. Den rieisigen Gesellen im Hintergrund habe ich nicht selbst ausgehölt und geschnitzt sondern von einer ganz lieben Freundin geschenkt bekommen. Mit Maxi-Teelichtern leuchtet er gut und gerne 5-6 Stunden am Abend.

2017_Halloween2

Wer zuhause selbst eine Halloweenparty veranstaltet kann die Lolli-Gespenster ganz einfach im ganzen Partyraum oder Haus verteilen. Wir haben sie zur Verdeutlichung einmal im Glas, im Schranktürfalz, zwischen Büchern im Regal und  hinter der Wanduhr eingeklemmt. Für die Party dann einfach ein paar Gummispinnen, kleine Zierkürbisse  und orange leuchtende Lichter dazu und fertig ist die auch für kleine Gäste geeignete Halloweenausstattung.

Herbstliche Kronen

2017_Krone9

Für alle, die die warmen Farben des Herbstes lieben, stelle ich hier die Blechdosen-Kronen in einer anderen Farbvariante vor. Nach meinen Erfahrungen mit zahlreichen unterschiedlichen Dosen bin ich inzwischen dazu übergegangen, sie alle erst einmal mit einer dünnen Schicht weißer Farbe zu grundieren. Ist diese erste Schicht getrocknet kann man dann mit den gemischten Farben weiter arbeiten. Für die braunen Dosen im Eisenlook habe ich schwarz, kupfer und gold nebeneinander auf einen Teller gegeben und die Farbe mit dem Schwämmchen so aufgenommen, dass alle drei Farben gleichzeitig erfasst werden. Beim Tupfen auf der Dose verteilen diese sich dann ganz unregelmäßig. Je mehr Farbe man nach und nach auftupft, desto mehr entsteht der Eindruck alten Eisens.

2017_Krone11

Die kleinen Windlicht-Kronen leuchten durch das Kupfer und Gold natürlich besonders schön. Der Farbton passt aber auch hervorragend zu kleine Blümchen und Sträuchern, die sich im Garten oder im Wald finden lassen. Ein paar Hopfenzweige und eine Physalisblüte geben dem Ganzen eine verspielte Note.

2017_Krone10Es geht allerdings auch ganz ohne frische Blüten und Zweige. Ein paar kleine Rattankugeln und ein gedrehtes Filzröschen werden locker in die Krone geschichtet. Die Anleitung für die Filzrosen aus dem letzten Jahr hier noch einmal für alle zum Nachlesen. Für größere Blechkronen dürfen natürlich auch Kugeln und Rosen etwas größer ausfallen. Sehr schön auch ein Tandem aus kleinem Krönchen mit Teelicht und einer etwas größeren Krone mit Blumen oder anderem Dekomaterial. Der Phantasie sind bei der Füllung keine Grenzen gesetzt. Wir haben auch schon mal ein paar weihnachtliche Dekorationen ausprobiert. Diese zeigen wir ebenfalls in den nächsten Tagen.

Kronenanleitung

2017_Krone5

Wenn alle Blechdosen gründlich gereinigt sind und die Etiketten entfernt wurden, kann es auch schon losgehen. Für eine gleichmäßige Verteilung der Kronenspitzen gibt es zwei Varianten. In beiden Fällen benötigt man einen Papierstreifen der so hoch ist wie die Dose und sie einmal umschließt. Für acht Spitzen wird dieser Streifen einmal zur Hälfte gefaltet, dieses Stück wird noch einmal halbiert und der Streifen dann wieder geöffnet. Die bisher entstandenen vier Segmente werden dann noch einmal zur Hälfte gefaltet, so dass insgesamt acht entstehen. Je nach gewünschter Höhe zeichnet man eine Hilfslinie, um die Achtel zu Spitzen schneiden zu können.

2017_Krone7Bei einer ungeraden Spitzenzahl muss man den Streifen rechnerisch in die gewünschte Zahl unterteilen und die Segmente mit einem Lineal vorzeichnen, um dann wiederum die Spitzen festlegen zu können.
Bei kleineren Dosen mag ich sehr gern die acht Spitzen. Für die ganz großen Dosen, die ich aus einer Kantine habe, mag ich eher nur sechs Spitzen, da sie zusammen mit den etwas dickeren Kugeln stimmiger wirken. (Auf dem Foto ist eine Schablone zu sehen, die auf einer Seite 6 und an der anderen 7 Spitzen aufweist. Je nach Größe der Dose lege ich die entsprechende Spitzenzahl oben an.) Anschließend wird die Schablone um die Dose gelegt und die Spitzen mit einem wasserfesten Filzstift auf der Dose nachgezeichnet. Nun kommt die Blechschere zum Einsatz.

2017_Krone8

Mit ihrer Hilfe werden die Spitzen eingeschnitten. Dabei ist Vorsicht geboten, da beim Schneiden manchmal kleine Grate entstehen, die sehr spitz und scharf sind. Wer die Kronen etwas länger nutzen will sollte die Kanten mit einem Wetzstein oder einer Metallfeile etwas glätten. Nun können die Holz- oder Wattekugeln mit Hilfe einer Heißklebe-Pistole auf die Spitzen geklebt werden.

2017_Krone6Für den Vintage-Look müssen die Dosen nun bemalt werden. Dafür gibt man schwarze, weiße und silbergraue Acrylfarbe nebeneinander auf einen kleinen Teller. Mit einem kleinen Schwämmchen nimmt man nun die Farben gemeinsam auf und tupft sie so ungleichmäßig verteilt innen und außen auf das Dosenblech. Die zinkähnliche Struktur erhält man, indem man ein wenig „Babypuder“ auf die noch feuchte Farbe streut. Überschüssigen Puder kann man mit einem leichten Klopfen auf den Dosenboden entfernen. Ist die Farbe gründlich getrocknet kann man die Kronen entweder mit kleinen Topfpflanzen füllen oder Blumensteckmasse hineingeben und mit frischen Blüten und Blättern dekorieren. Ebenso gut kann man natürlich auch einen Teelichthalter hineinstellen. Farblich passende Bänder und kleine Anhänger ergänzen das Ganze zu einem wunderschönen Tisch- oder Raumschmuck.